Seiteninhalt

Ein Campus für Isernhagen

Eine Baustellenkamera ist eingerichtet und liefert regelmäßig aktuelle Bilder !

Zu den Bildern der Baustellenkamera

Die Verträge sind unterzeichnet - es ging los. Die Firma Ed. Züblin AG hat den Auftrag für die Gestaltung des Schulcampus erhalten. Am 23. Mai 2018 wurden die Unterschriften für das Projekt mit einem Auftragsvolumen von rund 25 Mio. Euro geleistet.

Aktuell laufen die Vorbereitungen des Bauplatzes am Schulzentrum Helleweg. Spielgeräte, wie die Tischtennisplatten, wurden umgesetzt/eingelagert. In den Somerferien wird die Sporthalle abgerissen.
Die Realschule zog mit Sommerferienstart in das Gebäude der Heinrich-Heller-Schule in die Jacobistraße.

Der Schulsport wird während der Bauphase für die IGS in der Sporthalle des TUS Awb und für das Gymnasium Isernhagen in der Heinrich-Heller-Schule sowie in der Sporthalle der GS Auf dem Windmühlenberge stattfinden.

Damit das Außensportgelände am Schulzentrum auch während der Bauphase genutzt werden kann, wurden hinter dem Schulzentrumsgebäude Umkleidecontainer für 2 Schulklassen (2 x Mädchen, 2 x Jungen, sowie Lehrkräfte) aufgestellt.
Der Zugang für die Sportler wird ebenfalls nach hinten verlegt, so dass ein Zugang auf das Außengelände ohne Baustellenquerung möglich ist.
Das für die Baustelleneinrichtung benötigte Feld der Kugelstoßanlage wird provisorisch in die Beachvolleyballanlage verlegt. So dass hier dann sowohl Volleyball wie auch Kugelstoßen trainiert werden kann.

Der Vereinssport ist dank der Unterstützung der Sport AG auf die anderen Hallen in Isernhagen verteilt worden.

Am 7. Juni 2018 fand eine öffentliche Informationsveranstaltung zu den Planungen für den Campus statt.

Ratsbeschluss zum Campus

Der Rat der Gemeinde Isernhagen beschloss in seiner Sitzung am 06.04.2017 den Standort der weiterführenden Schulen am Helleweg in Altwarmbüchen wie folgt zu entwickeln:

1. Errichtung eines Neubaus zur Ergänzung des bestehenden Schulzentrums durch einen Generalunternehmer mit Teilnahmewettbewerb.
2. Abriss der vorhandenen Sporthalle und Neubau einer Vierfeld-Sporthalle
3. Umbau des vorhandenen Schulzentrums im Nachgang zum Neubau
4a. Neubau des Jugendtreffs „Neue Ziegelei“ auf dem Gelände des Campus Isernhagen im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens
Rd. 35,6 Mio Euro werden dafür veranschlagt, davon sind rd. 23,5 Mio Euro Neubaukosten.
2016 startete in der Gemeinde Isernhagen die Schulform IGS; damit laufen die Realschule und Hauptschule aus. Eine Erweiterung des vorhandenen Raumangebotes und Modernisierung des Altbestandes im Schulzentrum ist notwendig.

Erweiterungsbau Schulcampus Isernhagen

Städtebauliche Einordnung

Der Erweiterungsbau für den Schulcampus Isernhagen wird als kompaktes und entsprechend der bestehenden Schulgebäude dreigeschossiges Volumen um zwei neue gut belichtete Innenhöfe herum errichtet. Dabei wird das durch den Abriss der bestehenden Sporthalle freiwerdende nahezu vollständig besetzt. So entsteht eine klare Ordnung sowohl des Schulgebäudes als auch der umgebenden Freiflächen.

Der vorhandene Charakter des Eingangsplatzes am Bestandsbau wird für die Schulerweiterung bis vor die Haupteingänge des Neubaus weiterentwickelt. Dadurch entsteht, von der bestehenden Parkplatzanlage mit den Haltestellen des ÖPNV ausgehend, ein einladender Campusplatz, der es vermag, ein gemeinsames Ankommen der Schüler und Schülerinnen zu ermöglichen und ein Gefühl der Schulgemeinschaft auch nach Aussen abzubilden.

Am Schnittpunkt der Erschließungsachsen auf dem Campusplatz befindet sich der Haupteingang der Schule. Ein großzügig dimensionierter Gebäudeunterschnitt im Haupteingangsbereich akzentuiert den Eingang und bietet Wetterschutz.

Die Sporthalle sowie die Jugendpflege sind über separate Eingänge an der Gebäudeecke zum Helleweg auf kurzem Wege für externe Nutzer/innen von den Parkplätzen erreichbar. Auch hier ist durch einen Gebäudeunterschnitt sowie ein großzügiges Foyer dafür gesorgt, dass wartende Sportler und Besucher nicht im Regen stehen.

Der Neubau wird, wie die bisherige Schule, über die Straße Helleweg erschlossen. Der zentrale, östlich gelegene Parkplatz nimmt weiterhin den Parkverkehr, sowie den ÖPNV auf. Am westlichen Eingangsbereich des Neubaus, im Bereich der Sporthalle, werden Fahrradstellflächen ergänzt, bzw. vorhandene Fahrradständer der zukünftig überbauten Fläche neu verteilt, ohne dass der Fahrradverkehr auf den neuen Campus gelangt. Vor Kopf der Sporthalle wird entlang des Hellewegs eine neue Reihe KFZ-Stellplätze errichtet und entsprechend befestigt.

Funktionales Konzept

Marktplatz
Der Marktplatz ist gemeinsam mit der zentralen Eingangshalle als neues Zentrum des Schulcampus konzipiert und verbindet den Erweiterungsbau mit den Bestandsgebäuden der IGS und des Gymnasiums. Ebenso sind alle neu entstehenden Funktionsbereiche an dieses Zentrum angegliedert. Der Marktplatz dient allen Schülern des Schulcampus als gemeinsamer Treffpunkt zum Verweilen und für Gespräche. Unterstützt wird dieser Ansatz durch differenzierte Raumqualitäten und –atmosphären.

Mensa
Die zweigeschossige Mensa öffnet sich über eine großzügige Verglasung zum Vorplatz der Schule. Ein Großteil der 300 Sitzplätze ist erdgeschossig vorgesehen. Weitere Sitzplätze befinden sich auf einer über eine interne Treppe erreichbaren Galerie, die im 1.OG an die zentrale Treppenhalle angeschlossen ist. Über den Innenhof im 1.OG kann der Tribünenbereich der Sporthalle erreicht werden, so dass bei Veranstaltungen auch eine zusammenhängende Nutzung möglich ist. Die Mensa bietet sich - als Versammlungsstätte konzipiert – als empfehlenswerte Alternative zu einer Nutzung der Sporthalle bei z.B. Abiturfeiern an.

Unterrichtsbereiche IGS und Gymnasium
Über die zentrale Treppenhalle werden die Unterrichtsbereiche in den beiden Obergeschossen erreicht.
Die Fachräume des Gymnasiums befinden sich im ersten, die Unterrichts- und Fachräume der IGS im zweiten Obergeschoss jeweils um die beiden Innenhöfe angeordnet.
Die Unterrichtsbereiche der IGS werden im zweiten Obergeschoss durch einen baulichen Anschluss barrierefrei mit dem Bestandsgebäude der IGS verbunden.

Selbstlernzentren
Die Flächen für Unterricht für beide Schulformen werden ergänzt durch großzügig dimensionierte Selbstlernzentren sowohl im Bereich der IGS als auch in Verbindung mit der Mensa für alle Schüler/innen des neuen Schulcampus Isernhagen.

Sporthalle
Der Sporthallenbereich ist für externe Besucher und Vereine über einen separaten Eingang erreichbar. Über ein großzügig belichtetes Foyer werden sowohl die Umkleide- u. Sportbereiche im Erdgeschoss als auch die Zuschauertribüne im Obergeschoss erschlossen.
Im Obergeschoss sind ebenso der Theorieraum der Vereine und die zugehörige Teeküche vorgesehen, über die bei Veranstaltungen eine Bewirtung erfolgen kann.

Der Tribünenbereich mit Sitzplätzen für 300 Zuschauer ist über einen Innenhof , der bei Veranstaltungen als zusätzlich nutzbarer Außenbereich fungiert, großzügig belichtet. Für Besucher/innen sind auf dieser Ebene ausreichend WCs vorgesehen.

Jugendpflege
Über einen Windfang mit Anschluss an das Foyer Sport (mit Fahrstuhl) erreichen Nutzer/innen und Besucher/innen den offenen Aufenthaltsbereich und die weiteren externen Aufenthaltsräume (Bewegung, Werkstatt, Gruppenräume, Küche). Dem Aufenthaltsbereich ist ein eigener Außenbereich zugeordnet.
Über eine interne Treppe sind die im 1. Obergeschoss vorgesehenen Verwaltungsräume der Jugendpflege erschlossen.

Die Fassade des Erweiterungsbaus nimmt die Formen- und Gestaltungssprache der Bestandsgebäude auf und wird als verputztes Wärmedämmverbundsystem mit Fensterbändern ausgeführt. Erklärtes Ziel ist es, Neu- und Altbauten zusammenhängend als Bestandteile eines gemeinsamen Schulcampus zu entwickeln und das bestehende Farbkonzept weiter zu entwickeln.



Kenndaten:

Bruttogeschossfläche BGF Neubau: ca. 12.700 m²
Bruttorauminhalt BRI Neubau: ca. 63.000 m³
Reine Bauzeit knapp 2 Jahre bis Juli 2020
Auftragswert Planen und Bauen über 25 Millionen Euro brutto