Seiteninhalt
25.06.2018

Auslegung der 36. Änd. des F-Planes GE am Baubetriebshof, Altwarmbüchen

Die nachfolgende Bekanntmachung erfolgt nach den Bestimmungen des Baugesetzbuches (BauGB) sowie des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes (NKomVG) in der zurzeit gültigen Fassung.

Beschluss zur öffentlichen Auslegung
Der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Isernhagen hat am 11.06.2018 die öffentliche Auslegung der 36. Änderung des Flächennutzungsplanes der Gemeinde Isernhagen („GE am Baubetriebshof“), Ortschaft Altwarmbüchen, gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB), beschlossen. Gleichzeitig hat er dem Entwurf und der dazugehörigen Begründung zugestimmt.

Ziel und Zweck der Planung
Durch die Änderung des Flächennutzungsplanes soll der Bereich entlang der Hannoverschen Straße zukunftsfähig entwickelt werden.

Geltungsbereich
Zum Geltungsbereich gehören die Flurstücke 56/16, 57/8, 57/7 und 57/9 sowie eine Teilfläche des Flurstücks 58/6. Alle Flurstücke liegen in der Flur 4, Gemarkung Altwarmbüchen.
Die genaue Abgrenzung des räumlichen Geltungsbereiches ist aus der Planzeichnung zu entnehmen.

Bild vergrößern: 146111-1_Auslegung_36_Aenderung_FNP
146111-1_Auslegung_36_Aenderung_FNP

Der Entwurf der 36. Änderung des Flächennutzungsplanes mit der Begründung sowie die DIN 4109 wird in der Zeit vom 16. Juli 2018 bis einschließlich 17. August 2018 im Rahmen der öffentlichen Auslegung gemäß § 3 Abs.2 BauGB zur Einsichtnahme und Erläuterung im Bau- und Planungsamt (hier: Planungsabteilung) der Gemeinde Isernhagen, Bothfelder Str. 33, 3. OG, Zi.-Nr. 318 während der Auslegungszeiten des Amtes (Montag bis Freitag von 8.30 bis 12.00 Uhr sowie Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr) sowie nach Vereinbarung bereit gehalten.

Nach dieser Frist abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über diesen Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben.

Umweltbezogene Informationen
Folgende nach Themenfeldern gegliederte umweltbezogene Informationen mit Aussagen zu Auswirkungen der Planung auf Mensch und Natur liegen vor:

  1. Schutzgut Mensch

- Umweltbericht für die 36. Änderung des Flächennutzungsplanes und für den Bebauungsplan Nr. 2/216 „GE am Baubetriebshof“ vom Büro Aland, Hannover (April 2018) zu den Themen Wohn- und Erholungsfunktion
- Stellungnahme der Region Hannover vom 10.01.2018. zum Thema Verkehr
- Geräuschimmissionsprognose im Zusammenhang mit Gewerbe- und Straßenverkehrsgeräuschen des Büros Müller-BBM, Hamburg (Oktober 2017)
- Verkehrsuntersuchung zum Bebauungsplan „GE am Baubetriebshof“ des Büros SHP Ingenieure, Hannover (Mai 2018)

2. Schutzgut Arten und Lebensgemeinschaften

- Umweltbericht für die 36. Änderung des Flächennutzungsplanes und für den Bebauungsplan Nr. 2/216 „GE am Baubetriebshof“ vom Büro Aland, Hannover (April 2018) zum Thema Artenschutz
- Naturkundliche Bestandsaufnahme und Potenzialabschätzung des Büros alw Arbeitsgruppe Land & Wasser, Beedenbostel (Juni 2017) zum Thema Artenschutz
- Stellungnahme der Region Hannover (Untere Naturschutzbehörde) vom 10.01.2018.zum Thema Artenschutz

3. Schutzgut Landschaft
- Es liegen keine relevanten umweltbezogenen Informationen vor.

4. Schutzgut Wasser
- Umweltbericht für die 36. Änderung des Flächennutzungsplanes und für den Bebauungsplan Nr. 2/216 „GE am Baubetriebshof“ vom Büro Aland, Hannover (April 2018) zum Thema Fließ-, Grund- und Schichtenwasser

5. Schutzgut Boden / Fläche
- Umweltbericht für die 36. Änderung des Flächennutzungsplanes und für den Bebauungsplan Nr. 2/216 „GE am Baubetriebshof“ vom Büro Aland, Hannover (April 2018) zu den Themen Bodenversiegelung und Kompensation
- Stellungnahme der Region Hannover vom 10.01.2018. zum Thema Verkehr

6. Klima/Luft
- Umweltbericht für die 36. Änderung des Flächennutzungsplanes und für den Bebauungsplan Nr. 2/216 „GE am Baubetriebshof“ vom Büro Aland, Hannover (April 2018) zu den Themen Verkehrsbelastung und Versiegelung

7. Kultur und Sachgüter
- Es liegen keine relevanten umweltbezogenen Informationen vor.

Hinweis zu Normenkontrollanträgen
Gemäß § 47 Abs. 2 a der Verwaltungsgerichtsordnung wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag auf Normenkontrolle, der die Satzung zum Gegenstand hat, unzulässig ist, soweit die den Antrag stellende juristische oder natürliche Person Einwendungen geltend macht, die sie im Rahmen der öffentlichen Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

Gemeinde Isernhagen
Bau- und Planungsamt
Der Bürgermeister