Seiteninhalt

Bürgerservice

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z

Baugenehmigung

Leistungsbeschreibung

Baumaßnahmen sind neben der Errichtung auch die Änderung, der Abbruch, die Beseitigung, die Nutzungsänderung und die Instandhaltung von baulichen Anlagen oder von Teilen baulicher Anlagen. Alle Baumaßnahmen bedürfen grundsätzlich der Genehmigung.

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Baugenehmigung

Rund um's Bauen gibt es viele Fragen.

Gleichgültig, ob es dabei um den neuen Zaun, ein Carport, ein zweites Wohnhaus im Garten oder ein Einkaufszentrum geht. Bauanträge, Bauanzeigen und Bauvoranfragen bringen Klarheit. Für die Bearbeitung zuständig ist die Planungsabteilung der Gemeinde bzw., weil diese nicht selber Baugenehmigungsbehörde ist, das Team Bauaufsicht bei der Region Hannover.

Die erste zu beantwortende Frage ist meist die, ob ein Vorhaben überhaupt genehmigt werden muss. Die Niedersächsische Bauordnung enthält eine ganze Reihe von Bauvorhaben, die genehmigungsfrei sind. Die entsprechenden Regelungen befinden sich in § 60 NBauO sowie im Anhang zu § 60 (1) NBauO, Verfahrensfreie Baumaßnahmen.

Die NBauO regelt im § 62 die sogenannte Bauanzeige für genehmigungsfreie Wohngebäude. Diese Bauvorhaben sind von einem Architekten bei der Stadt oder Gemeinde anzuzeigen und können dann – nach schriftlicher gemeindlicher Bestätigung – ohne weitere Genehmigung gebaut werden. Voraussetzung hierbei ist unter anderem: Das Baugrundstück muss im Geltungsbereich eines Bebauungsplanes liegen, der ein Wohngebiet festsetzt.

Oft empfiehlt sich eine formlose Bauvoranfrage.

Das ist eine schriftliche Fragestellung zu einem konkreten Bauvorhaben. Hierüber kann jeder – er braucht weder Architekt noch Eigentümer sein – eine verbindliche Auskunft zu seiner Bausache erhalten. Mit diesem Bauvorbescheid wird immer auch ein Kostenbescheid erteilt. Der Bauherr kann das Geld zum Teil im anschließenden Baugenehmigungsverfahren einsparen, weil der Prüfaufwand dann geringer ist.

Auch der förmliche klassische Bauantrag ist immer über die eigene Gemeinde einzureichen. Unterschreiben muss diesen in der Regel ein Architekt. Der Bauantrag ist zusammen mit den Bauvorlagen (Lageplan, Zeichnungen, Berechnungen usw.) dreifach einzureichen.

Die Bauaufsicht erteilt dann auch die Genehmigung und verschickt den Kostenbescheid.

Bauvorbescheid wie Baugenehmigung gelten zunächst drei Jahre, können aber auf Antrag verlängert werden.