Seiteninhalt

Betriebsbesuch

Sehr geehrte Gewerbetreibende,

der Gemeinde Isernhagen liegt viel daran, mit den in Isernhagen gemeldeten Gewerbebetrieben einen guten Kontakt herzustellen, bzw. in Kontakt zu bleiben. Aufgrund dessen gibt es schon seit langem die sogenannten „Betriebsbesuche“, die ausschließlich dem Zweck der Kontaktaufnahme und zur Herstellung eines gemeinsamen Dialogs dienen.

Im Vordergrund steht die Verbesserung der Kontaktpflege Verwaltung ↔ Wirtschaft, aber auch das persönliche Kennenlernen Ihrer Ansprechpartner aus dem Bereich der Wirtschaftsförderung.

Anregungen und Hinweise werden gerne entgegengenommen und in der Verwaltung entsprechend überprüft (Ergebnisse werden anschließend mitgeteilt).

Sollte im Anschluss noch die Zeit für eine Betriebsbesichtigung sein, würde dies den Besuch, auch in Hinblick auf ein besseres Verständnis für die betrieblichen Erfordernisse, abrunden.

Sofern Sie also Interesse an einem Betriebsbesuch durch die Gemeinde Isernhagen haben, füllen Sie bitte das Rückantwortformular aus und lassen es der Gemeinde Isernhagen, zwecks Vereinbarung eines Termins, zukommen.

Oder Sie senden uns per Mail das Kontaktformular.

Informations- und Beteiligungswunsch Isernhagener Firmen bei Ausschreibungen

Sie möchten bei Ausschreibung berücksichtigt werden?

Anmeldeformular zur Unternehmensdatenbank (wird nachgereicht durch 20)

StartUp-Impuls

Bild vergrößern: hannoverimpuls_2016
hannoverimpuls_2016

Die Begründung einer eigenen Selbständigkeit ist für viele ein Weg aus der eigenen Arbeitslosigkeit, der bevorstehenden Arbeitslosigkeit oder eine Alternative zu einer nicht ausfüllenden Beschäftigung. Leider scheitern viele Existenzgründer bereits im ersten Jahr. Einer der Hauptgründe für dieses Scheitern ist eine mangelnde Vorbereitung der Gründung. Es gilt also möglichst viele Fehler im Vorfeld einer Gründung zu vermeiden.

Die kommunale Wirtschaftsförderung bietet Ihnen daher gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern ein umfangreiches Beratungsangebot. Zu diesen Partnern gehören neben der N-Bank, die IHK Hannover sowie hannoverimpuls GmbH als Wirtschaftsförderungsgesellschaft von Landeshauptstadt und Region Hannover. In diesem Verbund kann auf das Fachwissen Existenzgründungsberatern sowie auf vertiefte Kenntnisse von Steuerberatern, Rechtsanwälten, Versicherungs-und Finanzierungsberatern zugegriffen zu werden.

Sie können Ihren persönlichen Qualifizierungsbedarf analysieren lassen, gemeinsam den für Ihr Vorhaben zugeschnittenen Beratungsplan erarbeiten, Unterstützung bei der Erstellung Ihres persönlichen Wirtschaftsplanes erhalten und sich ggf. auch auf Wunsch in der ersten Zeit der Selbständigkeit begleiten lassen.

Dazu bündelt die hannoverimpuls GmbH im Team Gründung und Entrepreneurship verschiedene, oft kostenlose Angebote, über die Sie sich vorab gerne online informieren können.

Weitere Informationen erhalten Sie bei
hannoverimpuls GmbH
Team Gründung und Entrepreneurship
Vahrenwalder Straße 7
30165 Hannover
Tel: 0511 / 9357 700

Azubi21

Auf Azubi21 haben Sie die Möglichkeit, sich als Unternehmen zu registrieren, um schnell und einfach Ihre freien Ausbildungs- und Praktikumsstellen, sowie Duale Studienplätze einzustellen.

Das Portal ist für Schülerinnen und Schüler nutzbar.

Die Nutzung ist für die Jugendlichen und auch für die Unternehmen und Institutionen kostenlos.

Lehrstellenmagazin

Bild vergrößern: Lehrstellenmagazin
Lehrstellenmagazin

und nach der Schule?

Informationen über freie Ausbildungsplätze gibt es im Lehrstellenmagazin

Integration von Flüchtlingen - Projekt der Realschule Isernhagen

Die Realschule Isernhagen hat eine gesonderte Sprachlernklasse für jugendliche Flüchtlinge installiert. Aktuell werden dort 16 Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren unterrichtet. Die Klasse ist sowohl aufgrund ihrer bisherigen Schulbildung als auch wegen ihrer sehr unterschiedlichen Deutschkenntnisse sehr heterogen.
Ziel der Schulleitung ist, die Jugendlichen im Rahmen von praktischen Arbeiten durch Kontakt mit Auszubildenden und Ausbildern zusätzlich an die deutsche Sprache und (Arbeits-)Mentalität heran zu führen.

Nach hiesiger Einschätzung sollten hierfür insbesondere Betriebe des Handwerks, der Gastronomie oder aus dem Bereich Gartenbau, wo Gelegenheit besteht "mit anzufassen", in Frage kommen.

Es ist vorgesehen, die Jugendlichen möglichst zu zweit ab der 17. Kalenderwoche in die Betriebe zu schicken. Dabei ist die Schule für alle denkbaren Zeitmodelle offen. D.h. es ist sowohl möglich, einmal pro Woche bis zu den Sommerferien einen Einblick zu gewähren, zwei Wochenblöcke a einer Woche zu realisieren oder zwei Bewerber für zwei Wochen am Stück aufzunehmen.

Die Jugendlichen werden bis zum Starttermin zumindest über Sprachkenntnisse der Stufe A1 verfügen, so dass eine einfache Kommunikation möglich sein wird. Einige verfügen schon heute über deutlich bessere Kenntnisse (B1). Hier sollte es nicht an den Deutschkenntnissen scheitern.

Sollten Sie sich für Ihr Unternehmen vorstellen können, das Projekt der Realschule zu unterstützen, sagen wir herzlichen Dank.